Konzept

 

 

 

Konzeption

 

 

 

der Großtagespflege

 

Für Eltern und Interessierte 

 

  1. Rahmenbedingungen

    • Öffnungszeiten

      • Unsere Einrichtung betreut von Montag bis Freitag von 7.30-15h, unsere Kernbetreuungszeit ist von 9-12 h, in dieser Zeit sollen alle Kinder anwesend sein.

      • Pro Tag stehen 8 Schlafplätze für den Mittagsschlaf zur Verfügung

      • Unsere Schließungszeiten beinhalten mindestens 2 Wochen in den Weihnachtsferien und zwei Wochen im Sommer, 1 Woche in den Herbstferien und OSterferien.

    • Altersgruppe

      • Es werden Kinder im Alter von 1 Jahr bis vier Jahren aufgenommen

      • Kinder von 1 bis 3 Jahren werden vom Jugendamt des Landkreises Leer gefördert, ab 3 Jahren müssen die Eltern die vollen Kosten selber tragen.

      • Nur in besonderen Fällen können Kinder bis zum vierten Lebensjahr vom Jugendamt gefördert werden.

    • Personal

      Wir sind ausgebildete Fachkräfte, wie in der einzelnen Beschreibung ersichtlich. Unsere Pflegeerlaubnis wurde vom Jugendamt des Landkreises Leer ausgestellt und gilt jeweils für fünf Jahre. Frau Birgit Rott ist die Leiterin und Frau Michaela Aeikens ist sozialversicherungspflichtig angestellt.

      Durch das Jugendamt sind wir dazu angehalten jährlich Fortbildungen für unsere Arbeit zu besuchen. Des Weiteren werden wir vom Familienservice Weser Ems e.V. fachlich begleitet und unterstützt.

      1. Birgit Rott,

        • 43 Jahre alt,

        • drei Kinder (Jungs) im Alter von 8, 11 und 14 Jahren,

 

  • Staatlich anerkannte Erzieherin seit 1997

  • Berufserfahrung: 2 Jahre im Internat des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland e.V., 3 Jahre im Kinder- Jungendwohnheim in Hagen, Integrationshelferin von geistig behinderten Kindern in verschiedenen Schulen

  • Fachhochschulreife auf dem 2. Bildungsweg, 2003

  • Bachelor of Arts in Biologie und Sport an der Ruhr-Universität Bochum 2009

  • Fortbildung zur "Professionalisierung für die Betreuung von  Kindern unter drei"  beim Familienservice Weser-Ems e.V. (April/Mai 2013)

  • Fortbildung zur Sprachentwicklung von Kindern beim Familienservice Weser-Ems e.V. (März 2014)

  • Fortbildung beim Familienservice Weser-Ems e.V.: Beobachtung und Portfolio in der Kindertagespflege (März 2015)

  • Fortbildung beim Familienservice Weser-Ems e.V.: Elternarbeit (April 2016)
  • Fortbildung bei Team F. : Kinder stark machen ( März 2017)
  • Fortbildung bei der vhs Emden: Gewaltfreie Kommunikation (März 2018)

 

    • Michaela Aeikens

    • 41 Jahre alt und Mutter zweier Jungs ( 14 & 22 Jahre ) und seit Mai 2017 Großmutter

     

    • Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson seit 2013, Familienservice Weser-Ems e.V. in Leer

     

    • Entspannungspädagogin

    • Massagetherapeutin

    • Erziehungs- & Entwicklungsberaterin

    • Trauerbegleiterin , Schwerpunkt Familienbegleitung

  • Räume

    Die Räumlichkeiten befinden sich in :

    Ostrhauderfehn (Potshausen) im Mühlenweg 21.

    Dies ist gleichzeitig das Wohnhaus von Birgit Rott. Der Wohnbereich befindet sich in den beiden oberen Etagen. Im Erdgeschoss ist ausreichend Platz für die Betreuung von 10 Kindern im Alter von 1-4 Jahren.

    Den Kindern stehen ein großer Gruppenraum, indem eine Küche und ein großer Essplatz integriert ist, ein Schlafraum mit fünf Betten, ein Empfangs- und Garderobenbereich, eine Toilette, ein Wickelraum und ein Wasch- und Umkleideraum zur Verfügung, der gleichzeitig der Weg in den Garten ist.

    Die Räume sind in verschiedene Bereiche eingeteilt. Der Gruppenraum bietet genügend Fläche für Kreis- und Singspiele, für das freie Spielen und Rollenspiele. Auf dem Bauteppich können die Kinder mit unterschiedlichen Bausteinen ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten ausprobieren und der Fantasie freien Lauf lassen.

    Bewegungsangebote bieten wir im Empfangsbereich und auch im Schlafraum außerhalb der Schlafenszeiten. Wir haben einfache und leicht umbaubare Bewegungsbauteile, die recht schnell auf und abgebaut werden können.

    Der Schlafraum bietet bis zu vier altersgerechte Schlafmöglichkeiten. In der ersten Etage stehen 2 weitere Betten in einem Raum zur Verfügung. So können Kinder mit unterschiedlichen Schlafbedürfnis besser getrennt werden.

    An unserem großen Essplatz/ Esstisch können die Kinder frühstücken und zu Mittag essen. Dort finden auch unsere kreativen Angebote statt.

    Die bedarfsgerechte Kücheninsel bietet die Möglichkeit Koch- und Backangebote mit den Kindern zu gestalten.

    Durch den Umkleide- und Waschraum gelangt man durch den Carport direkt in einen großen Garten mit großer Rasenfläche und einigen Schattenplätzen. Der Außenbereich ist umzäunt und abgesichert. Neben Schaukel- und Rutschmöglichkeiten steht ein überdachter Sandkasten, der in einem Spielhaus integriert ist und ein Trampolin zur Verfügung. Der Garten ist mit etlichen Obstsorten ausgestattet. Es stehen einige Fahrzeuge zum Spielen bereit.

    Im Garten befindet sich auch ein begehbarer Hühnerstall und ein begehbares Kaninchengehege.

 

 

  1. Pädagogische Schwerpunkte und Leitziele

    1. Allgemeine Grundsätze

      • Zunächst möchten wir mit den Eltern/Bezugspersonen ins Gespräch kommen. Uns ist es wichtig, eine offene und aufrichtige Beziehung aufzubauen, denn in den meisten Fällen wird die Betreuung der Kinder über einen längeren Zeitraum erfolgen. Damit dies gut funktioniert haben ein ausführlicher und alltäglicher Austausch, sowie gegenseitiges Vertrauen oberste Priorität.

      • Der christliche Glaube spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle. Wir besuchen die evangelisch freikirchliche Gemeinde in Ostrhauderfehn.
        Daher ist ein wichtiger Teil der Erziehung für uns das Teilen des christlichen Glaubens (überkonfessionell) mit den Kindern und Eltern.

      • Darüber hinaus möchten wir die Kinder in der Betreuungszeit dabei unterstützen zu selbstbewussten und gesellschaftsfähigen Persönlichkeiten heranzureifen. Unser Betreuungsangebot soll dazu beitragen, dass die Kinder ihre ganzen Fähigkeiten, Vorlieben und auch Schwächen im sozialen, emotionalen und kognitiven Bereich ganzheitlich weiterentwickeln.

    2. Leitbild

      • Wir erziehen die Kinder nach dem christlichen Menschenbild. Dies bedeutet, dass jeder Mensch einzigartig und unglaublich wertvoll ist und von Gott geliebt.

      • Dies zeigt sich durch Gebete, Dankeslieder vor dem Essen, christliche Lieder und Geschichten im Spiel- und Stuhlkreis.

      • Es bedeutet die Natur als Schöpfung zu begreifen.

      • Außerdem möchten wir den Kindern, dem Alter angepasst, christliche Feste nahebringen, sowie christliche Werte im Alltag leben und vermitteln.

      • Zu diesem Teil unseres Konzeptes hätten wir gerne eine persönliche Zustimmung der Eltern.

    3. Erziehungsziele

      • Erziehung nach christlichen Werten:

  • Erziehung zur gegenseitigen Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft, dem Alter entsprechend,

 

 

    • Wertschätzung der Person und dessen, was sie tut oder geschaffen hat,

    • Erziehung zu friedlicher Konfliktlösung,

    • Entdecken der eigenen Kreativität,

    • Vertrauen finden in die eigenen Fähigkeiten.  

  1. Erziehung zur Selbständigkeit 

    • Förderung der selbständigen motorischen Entwicklung

      • In Bezug auf die Bewegungsfähigkeit kann das z. B. bedeuten, dem Kind die Möglichkeit zu geben, selbstständig Hindernisse zu überwinden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, z.B. das Klettern draußen und drinnen. Dies kann bedeuten, auch mal eine Treppe hinauf und hinunter zu krabbeln, eine Leiter zu erklimmen oder in den Baum zu klettern, unter Aufsicht, aber nur mit der Hilfestellung, die wirklich nötig ist.

      • Das kann auch bedeuten dem Kind nicht sofort Hilfe zu geben, wenn es diese einfordert, sondern es zu ermutigen Probleme eigenständig zu lösen. Kinder sind so stolz , wenn sie Dinge selbständig bewältigen können. Dies fördert das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten ungemein.

 

  • Das Hinführen zum Selbständigen an- und ausziehen, sowie die Mithilfe beim Tisch decken und das selbstständige Essen gehören dazu und werden täglich eingeübt.

  • Förderung der selbständigen sozialen Kompetenzen

 

    1. Erziehung zur  gesunder Ernährung:

      • Wir bestehen auf ein Frühstück, dass aus zuckerfreien Lebensmitteln besteht. Immer wieder steht Obst im Tagesverlauf für alle Kinder zur Verfügung.

      • Dies gilt auch für Geburtstage.

      • Zum Mittagessen bieten wir eine ausgewogene und vollwertige Ernährung der Lebenshilfe Leer an.

    2. Erziehung in, mit und durch die Natur:

      • Die Natur bietet die beste Voraussetzung um die ganzheitliche Entwicklung zu fördern.

      • Der Aufenthalt im Freien und das Kennenlernen der Natur sowie die Vermittlung eines verantwortungsvollen Umgangs mit derselben ist ein Hauptbestandteil des Tagesablaufs.

        • Dies beinhaltet: das Entdecken von Tieren (z.B. unter großen Steinen, in alten Baumstämmen), das Versorgen und Kennenlernen unserer Haustiere (Hund, Hase, Meerschweinchen und Hühner), das Finden von Pflanzen und das Unterscheiden von essbaren und nicht essbaren Pflanzen (Kräuter, Gemüse, Obst) sowie das Säen, Ernten und direkte Verzehren von Gemüse und Obst im Garten.

        • Das Spielen auf und mit Naturmaterialien (Sand, Kastanien, Steine, Rinde, Wasser, Erde, Stöcke, Holz etc.) gehört ebenfalls dazu.
          Matschen ist erlaubt und auch im Garten ausgiebig möglich, da Regentonnen, Erde und Sand vorhanden sind.

      • Durch kleine Spaziergänge in der ländlichen Umgebung können die Kinder Pferde und Schafe sehen, sowie Kühe, Esel, Ponys und Kälber besuchen und streicheln, die auf den nah gelegenen Bauernhöfen und Nachbarn zu sehen sind.

      • Einmal im Jahr führen wir ein Waldprojekt durch. Wir fahren mit dem Auto nach Bokelesch und spazieren ein Stück in den Wald hinein. Dort unternehmen wir ein Picknick. Wir spielen mit dem was der Wald hergibt ohne Spielzeug. Das regt ungemein die Phantasie und fördert die Bewegung.

      • Des Weiteren unternehmen wir Ausflüge zum Prinsenhof in Rhauderfehn. Dort können wir weitere Tiere kennenlernen, füttern und streicheln. Ein naturnaher Spielplatz lädt zum Spielen und Toben ein.

  1. Eingewöhnung

    • Die Eingewöhnung basiert auf dem „Berliner Modell“ und orientiert sich immer an dem Befinden des Kindes.

    • Die Kinder gewöhnen sich zunächst in Begleitung einer Bezugsperson, z.B. eines Elternteils, an die Räume und den Ablauf. Nach und nach soll sich die Bezugsperson im Raum immer mehr zurückziehen und eine passive Rolle einnehmen, so dass eine Tagespflegeperson (TPP) eine Beziehung zu dem Kind aufbauen kann. Auf spielerische und ungezwungene Art und Weise, gekoppelt mit einem liebevollen und verlässlichen Umgang, wird sich das Kind gut eingewöhnen.

    • Sollte es sich immer mehr von dem Elternteil im Raum lösen und mit der TPP ins Spiel kommen, ist der nächste Schritt eine räumliche Trennung. Die TPP wird dann mit dem Kind alleine in den Garten gehen und sich mit dem Kind bewusst von dem Elternteil verabschieden.

    • Wenn das Kind diese Lernprozesse gut mitmacht, werden die Eltern für eine kurze Zeit bewusst verabschieden. Dabei kann jedoch z.B. ein Kuscheltier sehr hilfreich sein. Diese Trennungszeiten dehnen wir dann immer länger aus!

    • Uns ist es wichtig die Eingewöhnung an Kind und Bezugspersonen anzupassen und dem Kind die Zeit zu geben, die es braucht (ca. 3 Tage bei 2-jährigen bis zu 3 Wochen bei Einjährigen oder Jüngeren nach unserer Erfahrung) .

    • Der Vorteil für die Eltern liegt darin Vertrauen zu uns als TPP aufzubauen, denn Sie bekommen den alltäglichen Umgang und den Ablauf mit den Kindern und dem eigenen Kind mit.

    • Anfangs besonders aber auch später sind regelmäßige und wiederkehrende Tagesabläufe und diverse Rituale, wie z.B. die Begrüßung oder die Verabschiedung, sehr wichtig, (siehe Tagesablauf!) sowie der ausführliche Austausch.

  2. Tagesablauf

    • 7.30 h Begrüßung der ersten Kinder /anschl. Spielzeit -
      (Ankunft weiterer Kinder bis 8.30h)

    • Zur Begrüßung der Sing- und Spielkreis: Geschichten in Form eines Fingerspiels, Buch ansehen, Geschichte erzählen, Lieder mit Bewegung, Singspiele, etc

    • anschließend Frühstück
    • bis ca. 10.15 h Freie Spielzeit und/oder Kreativ-Angebot: kneten, malen, basteln
    • Aufräumzeit

 

 

    • anschl. gehen wir raus, Tiere füttern, spielen, matschen, Früchte und Gemüse säen, ernten suchen und/oder essen, spazieren gehen, Ausflüge…

    • 11.30 h Mittagessen ( Das Mittagessen wird durch die Lebenshilfe Leer geliefert und ist kostenpflichtig, die Teilnahme aber nicht zwingend!)

    • ab 12 h Mittagsschlaf und 1. Abholzeit bis 12.30h
      Ruhezeit: Bücher vorlesen, malen, kneten

    • ab 14 h 2. Abholzeit

    • 15 h Betreuungsschluss!

  1. Zusammenarbeit mit den Eltern

    • Die Grundlage der pädagogischen Arbeit ist eine konstruktive, respektvolle und kommunikative Zusammenarbeit zwischen den Eltern und den pädagogischen Fachkräften.

    • Ziel der Elternarbeit ist der Austausch über gegenseitige Erwartungen, Vorstellungen, der Informationsaustausch über die Entwicklung des Kindes und der pädagogischen Arbeit.

    • Täglich gibt es in der Bring- und Abholzeit die Möglichkeit für kurze Übergabegespräche. Um genauer den Entwicklungsstand des Kindes zu besprechen, führen wir nach Absprache und Dringlichkeit Elterngespräche. Hier haben die Eltern auch die Möglichkeit in Ruhe alle Fragen zu stellen.

    • 2 Mal im Jahr feiern wir mit den Eltern ein Fest. Es findet ein Sommerfest statt zur Verabschiedung der Kinder in den Kindergarten und ein gemeinsames Weihnachtsfest. Bei diesen Festen möchten wir den Eltern einen Einblick in unsere Arbeit geben und mit den Eltern eine gute Zeit verleben, sowie den Tageskindern die Möglichkeit bieten den Eltern ihren Betreuungsort und Spielraum zu zeigen.

 

 

 


Mögliche Projekte

Einmal im Jahr besteht die Möglichkeit ein Waldprojekt zu unternehmen.  Im Wald von Bokelesch kann gespielt und der Wald entdeckt werden. Ganz bewußt werden wir ohne Spielzeug dort Zeit verbringen, das regt die Phantasie an und weckt die Bewegungsfreude der Kinder ungemein.


Ausflug zum Prinsenhof April 2015

Kindertagespflege-stelle

- Die Landmäuse -

 

Birgit Rott

Mühlenweg 21

Ostrhauderfehn

04952/8266860